Chinesen setzen auf die Schiene

Sonstiges, worüber man sich das "Maul" zerreisen kann.
Antworten
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4034
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Chinesen setzen auf die Schiene

Beitrag von Vielfahrer » Di 22. Okt 2019, 22:19

Die chinesische Metropole Chongqing (mit ca. 37 Millionen Einwohner einer der größten Verdichtungsräume der Erde) ist relativ stark industrialisiert und exportiert viele Waren, die bislang per Straße in den rund 1.000 km entfernten Hafen Qinzhou transportiert wurden und von dort aus mit Hochseeschiffen u.a. nach Europa verfrachtet wurden. Wie die Zeitschrift „Transport“ berichtet, wurde nun eine neue Zugverbindung aus dem Südwesten Chinas zum Hafen Qinzhou eingerichtet, die alle wichtigen Produktionsstandorte im chinesischen Hinterland abdeckt und gleichzeitig Zeit und Kosten einspart. Die Route eigne sich als Alternative zum Straßen- und Binnenschifftransport. Insgesamt erstreckt sich die Route über 1.200 Kilometer und ist mit Schienentransportlösungen des Logistik-Komplettanbieters Cargo-Partner über die Neue Seidenstraße verbunden. So sind auch zahlreiche Ziele in Europa erreichbar. Mit täglichen Abfahrten würden laut Cargo-Partner Laufzeiten von zwei Tagen für die Zugverbindung erreicht.

Mit der neuen intermodalen Schienentransport- und Seefrachtlösung können laut Cargo-Partner die selben Laufzeiten wie mit dem kombinierten Straßen- und Seetransport zu einem Drittel des Preises erreicht werden. So betragen die Laufzeiten per Straßen- und Seetransport von Chongquing nach Hamburg via Shanghai beispielsweise derzeit 35 Tage. Mit dem kombinierten Schienen- und Seetransport via Quinzhou könne man Laufzeiten von 33 Tagen erreichen. Trotz der Schnelligkeit unterscheide sich der Preis per Container kaum von jenem für den Binnenschiff- und Seetransport. Letztere würden allerdings mit Laufzeiten von 45 bis 47 Tagen einhergehen.

Die Verbindung zu den wichtigsten chinesischen Häfen im Osten des Landes war bisher auf den Straßen- und Binnenschifftransport beschränkt. Der Straßentransport ist oftmals mit hohen Kosten verbunden.

Die Binnenschifffahrt hingegen hat lange Laufzeiten und kann Kapazitäten und Equipment nicht komplett uneingeschränkt zur Verfügung stellen. Gleichzeitig müssen die Binnenschiffbetreiber ihre Dienstleistungen im Winter oft ganz einstellen. In West- und Zentralchina sind Fertigungszentren internationaler Unternehmen angesiedelt, die die Automobil-, Elektronik-, Pharmazeutika- oder Lebensmittelindustrie beliefern.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten