Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Sonstiges, worüber man sich das "Maul" zerreisen kann.
Antworten
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 3931
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Beitrag von Vielfahrer » Mi 3. Apr 2019, 14:48

Am 1. April 2019 hat der Schwarzwald-Baar-Kreis den Busverkehr in der Südbaar, der ab dem 15.12.2019 gefahren werden soll, ausgeschrieben und die gewünschten Fahrpläne dazu vorgegeben. Es handelt sich um folgende Linien (heutige Linien-Nummern)

7277 Donaueschingen - Hüfingen - Riedböhringen - Zollhaus - Blumberg
7277 Donaueschingen - Hüfingen - Hausen vor Wald - Behla - Sumpfohren - Fürstenberg - Hondingen - Zollhaus - Blumberg
7278 Blumberg - Zollhaus - Hondingen - Längehaus - Riedöschingen - Leipferdingen Bf
7278 Blumberg - Zollhaus - Randen - Neuhaus - Nordhalden - Kommingen - Riedöschingen
7338 Blumberg - Zollhaus - Randen - Epfenhofen - Fützen (Abschnitt Fützen - Waldshut wird von SBG mit angepasstem Fahrplan weiterbetrieben)
7260 Döggingen - Mundelfingen - Wutachmühle - Ewattingen (- Münchingen - Bonndorf in Abstimmung mit dem Landkreis Waldshut)
7277 Blumberg - Zollhaus - Riedböhringen - Opferdingen - Eschach - Achdorf - Aselfingen - Abzw. Überachen - Wutachmühle
7277 Achdorf - Blumberg (direkt)
7282 Donaueschingen - Pfohren - Neudingen - Gutmadingen
95 Bräunlingen Bf - Bräunlingen Stadt - Bruggen - Wolterdingen
96 Döggingen - Bräunlingen Stadt - Bräunlingen Bf
97 Donaueschingen - Wolterdingen - Hubertshofen - Mistelbrunn
98 Bräunlingen Bf - Bräunlingen Stadt - Waldhausen - Unterbränd
7271 Donaueschingen - Wolterdingen - Hammereisenbach - Vöhrenbach - Langenbach (mit 3 bis Furtwangen an Werktagen verlängerten Fahrtenpaaren)

Im Abschnitt Döggingen - Donaueschingen entfallen die Buslinien 7259 und 7260. Hier verkehrt also nur noch die Breisgau-S-Bahn, die um ein Mo-Fr und ein an So verkehrendes Fahrtenpaar des Ringzugs bis/ab Neustadt (Schwarzw.) ergänzt wurde.

Auf vielen dieser Strecken wird zukünftig durchweg ein Stundentakt gefahren, teilweise auch am Wochenende bis nach 23 Uhr, z.B. beim Regiobus Donaueschingen - Blumberg.

Alle Buslinien sind gut mit der Schiene in Donaueschingen und Döggingen, teilweise auch in Leipferdingen, verknüpft. Von Bus zu Bus gibt es weiter gute Anschlüsse in Bonndorf, Fützen und Vöhrenbach Busbahnhof. Die Buslinie 7282, die heute nach Geisingen führt, endet in Gutmadingen. Fahrten nach Geisingen müssen mit der deutlich verbesserten Donautalbahn bzw. den Lückenschluss-Ringzügen oder der Schwarzwaldbahn (nur in Tagesrandlage) erfolgen.

Interessierte Unternehmen haben bis Anfang Mai nun Gelegenheit, ein Angebot abzugeben. Nach Prüfung der Angebote soll noch im Frühjahr entschieden werden, wer zukünftig auf diesen Linien den Verkehr betreibt. Die Betriebsaufnahme ist zum Fahrplanwechsel im Dezember vorgesehen.

Bei der im vergangenen Jahr vorausgegangenen Vorabbekanntmachung im EU-Amtsblatt hatte sich kein Verkehrsunternehmen in der Lage gesehen, ein eigenwirtschaftliches Angebot, d.h. ein Angebot ohne Zuschüsse seitens des Landkreises, zu unterbreiten. Mit der jetzigen Ausschreibung wird der günstigste Bewerber zum Zug oder besser gesagt, zum Bus, kommen, wobei die Entscheidung nicht ausschließlich nach dem angebotenen Preis fallen wird. Es soll auch die Umweltfreundlichkeit berücksichtigt werden. Details hierzu sind den Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen.

Die kommenden Wochen werden dann zeigen, ob es keinen, einen oder mehrere Bewerber um die ausgeschriebenen Lose gibt.

Ebenfalls verbessert, jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschrieben, wird die gemeinschaftlich von der Fa. Merz und der SBG betriebene Busverbindung Villingen - Unterkirnach - Vöhrenbach - Furtwangen. Dies ist u.a. erforderlich, um in Vöhrenbach Busbahnhof die ausgeschriebene Linie 7271 mit der Linie 61 Villingen - Furtwangen sinnvoll verknüpfen zu können.

Auf Ende 2022 soll diese Linie als Regiobuslinie Villingen - Furtwangen betrieben werden, also einen durchgehenden täglichen Stundentakt bis Mitternacht erhalten.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 3931
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Beitrag von Vielfahrer » Fr 12. Jul 2019, 21:27

Am kommenden Montag, den 15. Juli 2019 wird im Schwarzwald-Baar-Kreis die Entscheidung über den zukünftigen Betreiber der Buslinien in der Südbaar getroffen. Gemäß der Drucksache, die der Schwarzwald-Baar-Kreis als Beratungsgrundlage ins Internet zur Verfügung gestellt hat, werden alle Lose an die lokalen Busunternehmen fallen. Eingegangen sind drei Angebote, eines von den Süddeutschen Verkehrslinien (SVL; früherer Name Stadtverkehr Laupheim), also von den Bietern Bottenschein und Müller aus Bösingen, ein weiteres von der Firma Friedrich Müller (Billigtochter der RBS) und eben von den örtlichen Busunternehmern (VGB, Merz, Petrolli). Die örtlichen Busunternehmen haben sich als günstigste Bieter ausgewiesen. Sie werden ausschließlich Euro-VI-Busse einsetzen, also neue Fahrzeuge und konnten einen guten Preis bieten (laut Vergabe-Drucksache durchschnittlich 2,19 €/km). Einige dieser Unternehmen sind schon bisher in diesem Raum tätig gewesen, entweder selbst (wie die VGB im Raum Hammereisenbach - Wolterdingen - Bräunlingen - Unterbränd/Donaueschingen oder die Fa. Petrolli (Luschin) und Merz als Auftragenehmer der SBG im Bereich Blumberg/Geisingen.
Das neue Verkehrsangebot wird ab Dezember 2019 zu einer erheblichen Angebotsausweitung beitragen, es wird zudem sehr gut auf die Beisgau-S-Bahn, die Schwarzwaldbahn und den Ringzug abgestimmt sein. Von der Vertragsart her handelt es sich um einen Brutto-Vertrag, d.h. der Landkreis vergütet die Fahrleistungen mit dem angeboteten Kilometerpreis und erhält im Gegenzug zur Refinanzierung seiner Kosten sämtliche Fahrgeldeinnahmen und Zuschüsse wie § 45a, Schwerbehindertenausgleich und andere Kommunalisierungsmittel des Landes. Außerdem ist in dem Angebot eine Regiobuslinie von Donaueschingen bis Blumberg enthalten, an welcher sich das Land wie andernorts auch zu 50% beteiligt.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Lucian Berndt
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 113
Registriert: Di 4. Apr 2017, 16:53
Wohnort: 78056 VS-Schwenningen
Kontaktdaten:

Re: Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Beitrag von Lucian Berndt » Fr 12. Jul 2019, 21:36

Vielen Dank für die ganzen Infos Vielfahrer!

Verliert die SBG dadurch Linien oder werden weitere SBG-Linien in den nächsten Jahren ausgeschrieben?

Viele Grüße Lucian

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 3931
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Beitrag von Vielfahrer » Fr 12. Jul 2019, 21:46

Hallo Lucian,

die SBG hat die Linien in der Südbaar definitiv verloren, also die 7277 Donaueschingen - Blumberg, die 7278 Blumberg - Leipferdingen, die 7260 Donaueschingen - Bonndorf, die 7282 Donaueschingen - Gutmadingen (- Geisingen) und einen Teil der 7338 (Abschnitt Blumberg - Fützen). Von der LInie 7259 (Donaueschingen - Neustadt) wird auch nicht mehr viel übrig bleiben, da hier die Breisgau-S-Bahn den Verkehr übernimmt.

Alle anderen Linien bleiben zunächst erhalten. Sie werden aber in den kommenden Jahren gemäß den Vorgaben der EU nach dem im Nahverkehrsplan des Schwarzwald-Baar-Kreises genannten Terminplan sämtlich ausgeschrieben. Als nächstes ist der Bereich Ostbaar auf Dezember 2021 dran, d.h. es wird im Laufe diesen Jahres eine Vorabbekanntmachung im EU-Amtsblatt geben - und, falls kein eigenwirtschaftlicher Antrag eingeht, dieser Teil im Jahr 2020 dann ausgeschrieben werden.

Noch mal später ist dann der Bereich St. Georgen - Triberg - Furtwangen dran, der idealerweise dann neu konzipiert wird, wenn der Ringzug zugleich bis St Georgen verlängert wird.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Fridinger
Schrankenwärter
Schrankenwärter
Beiträge: 2965
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)

Re: Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Beitrag von Fridinger » Fr 12. Jul 2019, 22:46

Die SBG wird, so wie es dieses Jahr schon mit dem Standort Radolfzell geschehen wird, bis in einiger Zeit aus meiner Erwartung heraus den Standort Villingen schließen - im Landkreis Konstanz gingen sämtliche Vergaben bereits an der SBG vorbei (diese machte dort wegen Aussichtslosigkeit auch kein Angebot), und im Villinger Raum wird es ähnlich aussehen: Andere Anbieter können wegen anderem Kostengefüge beim Personal billiger anbieten, wodurch besser zahlende Betriebe keine Chance mehr haben. Im Raum Tuttlingen werden ebenfalls sämtliche ex-SBG-Linien wegfallen (diese wurden zwar auch schon lange durch die SBG nichtmehr bedient, aber als Konzessionsinhaber wurde immer noch mitverdient), im SBK passiert das bis in wenigen Jahren auch komplett - nur im Landkreis Rottweil werden noch einige Linien bedient, dort fährt aber heute schon einiges durch Subunternehmen, außerdem gibt es eine eigene Bushalle. Durch diese ganzen Neuvergaben gibt es eigentlich nur noch wirkliches Geschäft im eigentlichen Südbaden (Freiburg, Schopfheim, Waldshut). Aber sobald dort eventuell noch existierende Verkehrsverträge auslaufen, wird der Südbadenbus sich auch dort langsam auflösen. Beim RAB gibt es ja ähnliche Erscheinungen, wo sich bei Biberach und Tübingen ganze Netze an Konkurrenten verabschieden.

Ein Dilemma, was Vielfahrer in einem anderen Beitrag schon angesprochen hat - durch Kostenoptimierung in sämtlichen ÖPNV-Bereichen wird es bspw. auch immer schwerer, für Sonderverkehre Busse mitsamt Fahrer zu finden. Ein massives Problem während Streckensperrungen, in denen SEV gefordert ist. Aber auch Fälle wie Großveranstaltungen (man denke an das Southside-Festival, wo teilweise 20-30 Busse zusätzlich zum Schülerverkehr benötigt werden) werden dadurch immer schwieriger durchzuführen.
Diese Signatur verspätet sich aufgrund von Verzögerungen im Betriebsablauf um wenige Minuten.

-------

IT-Systemelektroniker bei der DB Kommunikationstechnik

Lucian Berndt
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 113
Registriert: Di 4. Apr 2017, 16:53
Wohnort: 78056 VS-Schwenningen
Kontaktdaten:

Re: Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Beitrag von Lucian Berndt » Fr 12. Jul 2019, 23:30

Na das hört sich nicht gut an! Aber immerhin die Ausbildung ist gesichert, danach wird man weitersehen, eigentlich würd ich schon gerne bei der SBG bleiben wollen...

Lg Lucian

Lucian Berndt
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 113
Registriert: Di 4. Apr 2017, 16:53
Wohnort: 78056 VS-Schwenningen
Kontaktdaten:

Re: Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Beitrag von Lucian Berndt » Sa 13. Jul 2019, 16:39

Was will die SBG dann mit ihren 95 Fahrern in Villingen anstellen (+ die, die wie ich dort in Ausbildung sind)...?

Naja, so ist der Lauf der Dinge bei Verkehrsverträgen. Mist. Ich hoffe, dass sich Villingen wenigstens bewirbt. Allein aus dem Grund konnte ich nicht in Radolfzell anfangen weil sie im Dezember das Geld räumen ohne sich beworben zu haben...

Lg Lucian, noch leicht optimistisch

Benutzeravatar
Tf Reinhard
Inhaber
Inhaber
Beiträge: 4883
Registriert: Do 18. Jan 2007, 16:24

Re: Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Beitrag von Tf Reinhard » Sa 13. Jul 2019, 23:11

Dann hoffen wir mal, dass sich die Busunternehmen mit einem zu billigen Angebot nicht ihr eigenes Grab schaufeln. Da war doch was...!?!

Reinhard
Ich bn wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Manche auch beides.

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 3931
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Schwarzwald-Baar-Kreis schreibt Südbaar aus

Beitrag von Vielfahrer » So 14. Jul 2019, 09:39

Ja, die Preisunterschiede sind beachtlich. Gemäß den Angaben in den Beratungsunterlagen des Schwarzwald-Baar-Kreises kostet der Kilometer durchschnittlich 2,19 €, während sich aus den Angaben des Landkreises Tuttlingen ein Durchschnittspreis von 2,98 €/km errechnet, also ein um 36 % höherer Wert. In beiden Fällen handelt es sich um Brutto-Verträge, also um Dienstleistungsverträge, die sämtliche Kosten abgelten, im Gegenzug dafür aber sämtliche Einnnahmen zugunsten der Landkreise verrechnet werden.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten