Es kommt Bewegung in die Tariflandschaft

Sonstiges, worüber man sich das "Maul" zerreisen kann.
Antworten
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 3903
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Es kommt Bewegung in die Tariflandschaft

Beitrag von Vielfahrer » Mo 17. Sep 2018, 08:19

Das Land Baden-Württembeg strebt günstigere Tarife für die Kunden an, indem es die Förderung von Tarifmaßnahmen unterstützt. Ziel ist es, eine einfachere Tariflandschaft zu erreichen, indem beispielsweise auch in ländlichen Regionen wie im Ringzuggebiet die Zahl der Zonen und die Höhe der Tarife reduziert wird.

Besonders profitieren sollen von der Förderung Verbünde, die sich zusammenschließen, also nicht mehr hauptsächlich nach Landkreis-Gesichtspunkten ihre Zonen und Tarife gestalten. Ziel ist es, die Tarife übersichtlicher zu gestalten und die Zonengrößen zu vereinheitlichen, zugleich die Zahl der Tarifangebote innerhalb der Verbundtarife zu verringern, um für eine größere Transparenz tariflicher Angebote zu sorgen. Das Tarifniveau, das von vielen Kunden als zu hoch empfunden wird, soll abgesenkt werden, so Verkehrsminister Hermann. Damit soll der Nahverkehr für die Kunden attraktiver werden. Schließlich sollen 50% mehr Kunden im Laufe der nächsten Jahre gewonnen werden.

Das Ministerium will die Förderung von Tarifmaßnahmen so ausrichten, dass »nur diejenigen Maßnahmen gefördert werden, die mit einem tiefgreifenden Eingriff in die bestehenden Tarife verbunden sind und allen Fahrgästen zu Gute kommen. Kleinere Einzelmaßnahmen, die sich nur auf einzelne Tarifangebote oder bestimmte Fahrgastgruppen beschränken, wirken bezüglich des gesetzten Ziels nicht und sollen daher auch nicht gefördert werden«.

Der Tarifverbund Naldo hat Presseberichten zufolge für sich entschieden, auf die Fördergelder des Landes zu verzichten, was in Leserbriefen kritisiert wurde.

Die Förderung kann ab dem Jahr 2019 beim Verkehrsministerium Baden-Württemberg beantragt werden. Mindestens eine der folgenden aufgeführten förderwürdigen Maßnahmen muss vom Verbund umgesetzt werden und dauerhaft angelegt sein:
Vereinfachung der Tariflandschaft: etwa durch signifikante Reduzierung der Anzahl an Tarifzonen/-waben um mindestens 50 Prozent gegenüber Status quo oder eine Reduzierung der Tarifangebote um 30 bis 50 Prozent gegenüber Status quo oder eine Reduzierung der Preisstufen um 30 Prozent bis 50 Prozent gegenüber Status quo.
Tarif-/Verbundkooperationen, Verbundfusionen: Dies soll beispielsweise durch Schaffung von regionalen Verbundtarifgemeinschaften oder dem Zusammenschluss von Verbünden erreicht werden und wird vom Land mit 50 Prozent abschmelzend in Fünf-Prozent-Schritten über zehn Jahre gefördert.
preislich attraktive Maßnahmen: etwa eine Absenkung des Gesamttarifniveaus (Förderung: zehn Prozent abschmelzend über sechs Jahre)

Zum Erhalt der Landesförderung müssen die ÖPNV-Verbünde die erwartete Wirkung der gewählten Tarifmaßnahmen vorab durch einen geeigneten Nachweis, zum Beispiel durch ein Gutachten oder durch Modellrechnungen, belegen.

Interessant ist, dass die Landkreise Schwarzwald-Baar-Kreis, Rottweil und Tuttlingen bereits genau in dieser Richtung tätig sind, indem sie bereits vor einigen Monaten ein entsprechendes Gutachten auf den Weg gebracht haben. Die Ungereimtheiten in der Region sind aus Kundensicht nämlich hoch. So kostet die Strecke Trossingen DB-Bahnhof über Villingen bis Herzogenweiler (ca. 25 km) mit 2,30 € für den Einzelfahrschein deutlich weniger als die 5 km lange Strecke von Villingen nach Brigachtal (3,50 €) oder von 7 km lange Strecke von Tuttlingen nach Rietheim (3,40 €).

Viele Grüße vom Vielfahrer

Benutzeravatar
Sascha
Schrankenwärter
Schrankenwärter
Beiträge: 2446
Registriert: Di 23. Sep 2008, 15:28
Wohnort: Der Ort mit dem Haselblatt
Kontaktdaten:

Re: Es kommt Bewegung in die Tariflandschaft

Beitrag von Sascha » Mo 17. Sep 2018, 14:42

Hallo Vielfahrer,

wie ist das gemeint? Man bekommt dann nur noch eine Fahrkarte, anstatt zwei?

ICh beziehe mich auf meine Situation:

ICh brauch im Moment auf dem Weg zur Arbeit zwei Karten:

1. Jobticket der TGO für 65 €
2. TGO-KVV - Übergangsticket für 64,55 € (bzw. AboFix für 53,50 €, wird aber nicht von allen KIN angerkannt!)

Zusammen im Monat 129,55 €

Wenn es dann eine billigere Monatskarte gäbe, wär ich dafür. Bitte wenn es geht mal weitere Infos, wenns was neues gibt.

Gruß

Sascha *hallo1*
Bild

Bahner
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 61
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 13:42
Wohnort: Bad Dürrheim

Re: Es kommt Bewegung in die Tariflandschaft

Beitrag von Bahner » Mi 26. Sep 2018, 16:20

Hallo Vielfahrer,

hast du denn schon irgendwelche Infos aus dem Gutachten des "3er"?

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 3903
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Es kommt Bewegung in die Tariflandschaft

Beitrag von Vielfahrer » Mi 26. Sep 2018, 19:09

Hallo Bahner,

ja, habe ich natürlich, da ich an allen Besprechungen zu dieser Thematik aktiv teilgenommen habe. Ich bitte allerdings um Verständnis, dass die Veröffentlichung des Gutachtens nicht meine Aufgabe ist. Es wurde vom Land und den Landkreisen bezahlt, also haben die das Informationsrecht und sie werden es auch öffentlichkeitswirksam wahrnehmen, da bin ich mir sicher.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Bahner
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 61
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 13:42
Wohnort: Bad Dürrheim

Re: Es kommt Bewegung in die Tariflandschaft

Beitrag von Bahner » Do 27. Sep 2018, 10:24

Dann hoffe ich mal, dass sich der 3er zu einem echten 3er verschmilzt, ohne separate Regelungen der einzelnen Verbünde VSB, VVR, TUT.
Das wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

Darauf zu hoffen, dass die Benachbarten Verbünde wie z.b. TGO, VHB etc.... dazu gesellen ist dann wohl schon zu viel verlangt.

Bahner
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 61
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 13:42
Wohnort: Bad Dürrheim

Re: Es kommt Bewegung in die Tariflandschaft

Beitrag von Bahner » Fr 25. Jan 2019, 22:24

Unterschriften Aktion gegen hohe Fahrpreise.

Es regt sich Widerstand gegen die hohen Preise des VSB.
Die Leute kennen langsam auch die Preise und Angebote der Nachbarverbünde wie den TGO oder RVF.
Auch durch den neuen (meist günstigeren) BW-Tarif bekommen Reisende ein Gespür dafür wie unverhältnismäßig teuer der VSB ist.

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inha ... de5eb.html

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 3903
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Es kommt Bewegung in die Tariflandschaft

Beitrag von Vielfahrer » Fr 22. Mär 2019, 17:01

Der Verein "Not my limba" trifft mit seiner Forderung auf ein positives Echo, wie einem Interview des Südkuriers mit dem Vorsitzenden des Zweckverbands Ringzug, dem Landrat des Schwarzwald-Baar-Kreises, Sven Hinterseh, entnommen werden kann.

"Ich verfolge die Aktivität des Vereins mit Interesse und mit Sympathie. Das Thema ist wichtig, hat eine hohe Berechtigung und ich freue mich, dass die Bürger sich mit dem Thema ÖPNV konstruktiv auseinandersetzen", erklärt Sven Hinterseh. Grundsätzlich sei, so der Landrat, der Ringzug ein absolutes Erfolgsmodell, dessen Angebot besser angenommen werde, als bei der Einführung vor knapp 20 Jahren vermutet wurde. Über die Jahre sei das Angebot an Bussen und Bahnen kontinuierlich ausgebaut worden. Dabei soll es jedoch nicht bleiben. Auch in der kommenden Legislaturperiode nach der Kommunalwahl im Mai, bei der auch ein neuer Kreistag gewählt wird, soll der öffentliche Nahverkehr eines der zentralen Themen bleiben.

Die Preisgestaltung, die ja auch der Stein des Anstoßes für die Unterschriftenaktion ist, sei letztlich eine politische Entscheidung, erklärt der Landrat. Der Schwarzwald-Baar-Kreis ist in insgesamt zehn Tarifzonen unterteilt. Je nach dem, wie viele Zonen auf der Fahrt tangiert werden, steigt der Preis in vier Stufen an. "Bei der Einführung wurde darauf geachtet, dass alle Kommunen in einer Tarifzone liegen", so Sven Hinterseh. Schließlich seien vor allem die kleineren Gemeinden auch stolz auf ihre Selbstständigkeit. Zudem wirbt der Landrat für die regelmäßige Nutzung des ÖPNV. "Die Kosten sinken mit einem Abonnement deutlich. Im Gegenzug sind die Einzelfahrkarten etwas teurer. Aber wir können das System auch nicht ausschließlich mit Gelegenheitsfahrern betreiben.

"Die Fahrgelderlöse des Verkehrsverbundes Schwarzwald-Baar (VSB) bringen jährliche Erlöse von acht Millionen Euro. Das sind lediglich 51,8 Prozent der Erträge. Der Rest wird über Zuschüsse, Ausgleichszahlungen, die Schülerbeförderung und über die Reklame an den Fahrzeugen eingenommen. Grundsätzlich müsse das Geld für das Angebot generiert werden. Dabei gebe es zwei Ansätze. Zum Einen könnte der Nahverkehr komplett über Steuergelder finanziert werden. Im Extremfall fielen für die Nutzung von Bus und Bahn dann keine direkten Kosten an. Anders im Mischsystem, wie es auch im Landkreis praktiziert wird. Hier zahlt der Nutzer für die Dienstleistung, während die öffentliche Hand mit Steuergeld subventioniert. Letztlich, so Sven Hinterseh, müsse der Nahverkehr jedoch so oder so finanziert werden: "Die Frage nach dem richtigen Preis bleibt eine politische Entscheidung."

Der Kulturverein „Not my Limba“ setzt sich im Vorfeld der Kommunalwahlen im Mai dafür ein, dass die Tarife für den ÖPNV attraktiver gestaltet werden sollen. Konkret lautet die Forderung, ein Kurzstreckenticket für einen Euro anzubieten und für alle anderen Fahrten innerhalb des Landkreises zwei Euro zu verlangen. Mittlerweile hat der Verein nach eigenen Angaben etwa 700 Unterschriften gesammelt. So hat beispielsweise in Grüningen beinahe jeder erwachsene Einwohner unterschrieben. Bislang kostet eine Einzelfahrt für einen Erwachsenen bei einer Zone 2,30 Euro, zwischen zwei Zonen 3,50 Euro, ab drei Zonen 5,20 Euro und für das gesamte Tarifgebiet 6,80 Euro. Bei Hin- und Rückfahrt lohnt sich ein Tagesticket. Dem Verein geht es nach eigenen Angaben auch um ein politisches Umdenken hin zu einer nachhaltigeren Mobilität.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten