Neue Konzepte entlang der Brenzbahn

Alles zur Strecke Ulm - Aalen kann hier rein.
Eine Überschneidung mit der Donautalbahn ist möglich.
Antworten
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4529
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Neue Konzepte entlang der Brenzbahn

Beitrag von Vielfahrer »

Hallo,

im Rahmen einer Gemeinderatssitzung beschließt die Gemeinde Elchingen (Haltepunkte der Brenztalbahn sind Thalfingen, Oberelchingen und Unterelchingen) am Montag, den 21. Juni über einen Ortsbus im Stundentakt, der am Bahnhof Thalfingen nach Ankunft der RB aus Langenau und des RE aus Ulm startet und in die bis zu 80 Höhenmeter oberhalb des Tals gelegenen Siedlungsbereiche in Thalfingen, Oberelchingen und Unterelchingen fährt, dann bei Unterelchingen die Schienenstrecke quert und die Einkaufsmärkte und Arbeitsplätze südlich der Bahn erschließt. Naturgemäß ist die Einrichtung einer solchen Linie mit hohen Kosten verbunden, weshalb noch offen ist, wie das ausgeht.

Da der RAB seine Konzession für die Linie Ulm - Elchingen - Langenau - Niederstotzingen - Sontheim - Giengen - Heidenheim zurückgegeben hat und die Linie nur noch per Notvergabe bis Ende 2022 betreiben wird, muss im Rahmen einer Ausschreibung ein Nachfolger gefunden werden. Dazu haben sich die vier Aufgabenträger Stadt Ulm, Landkreis Neu-Ulm, Alb-Donau-Kreis und Landkreis Heidenheim entschlossen. Nach bisherigem Stand wird die Linie weiterhin in Ulm am neuen ZOB Ost beginnen und über Elchingen - unter Mitbedienung des 2.500-Beschäftigten großen Werks von Bosch-Rexrodt in Oberelchingen-Glockerau (südlich der Donau gelegen) nach Langenau fahren. Zwischen Langenau und Niederstotzingen wird es stündliche Busse geben, die die Gemeinden und Ortschaften zwischen beiden Bahnhalten erschließen und in Einzelfällen, wenn die wenigen Züge in Rammingen halten, auch am Bahnhof Rammingen für Anschlüsse sorgen. Zwischen Niederstotzingen und Sontheim wird das Verkehrsangebot im Wesentlichen die Erfordernisse des Schülerverkehrs, der schon wegen der Lage der Siedlungen und Schulen nicht schienenkonform möglich ist, bedienen. Ob östlich zwischen Sontheim und Heidenheim noch Busse der Linie 59 verkehren, muss noch geklärt werden. Das Schienenangebot der Brenzbahn ist eigentlich ausreichend und wird in sehr guter Qualität von der SWEG bedient, wobei alle 2 Stunden ein IRE von Ulm nach Aalen zusätzlich noch verkehrt.

Im Raum Langenau soll das Busangebot verbessert werden, um insbesondere die Teilorte und Industriebetriebe besser an den Bahnhof Langenau, aber auch an den Bahnhof Beimerstetten (Abellio nach Geislingen an der Steige) anzubinden.

Viele Grüße vom Vielfahrer
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4529
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Neue Konzepte entlang der Brenzbahn

Beitrag von Vielfahrer »

Hallo,

ohne Gegenstimmen hat der Gemeinderat der bayrischen Gemeinde Elchingen (liegt zwischen Ulm und Langenau) beschlossen, ab Dezember 2022 einen Ortsbus im Stundentakt einzuführen, der den Bahnhof Thalfingen mit den höhergelegenen Siedlungsbereichen zukünftig verbindet. Für die kleine Gemeinde waren aber die Kostenprognosen von 240.000.- € pro Jahr nicht zu stemmen, weshalb die Konzeption abgespeckt werden musste. Die Frühleistungen übernimmt der Regionalbus, dann ab ca. 6:45 bis 18:45 verkehrt der Ortsbus, danach noch zwei Runden mit dem Regionalbus und ab 20 Uhr bis 24 Uhr verkehrt der Pfiffibus, also der Anrufsammelbus, der im DING-Gebiet an vielen Orten flexible Reisemöglichkeiten täglich bis 24 Uhr bietet.
Am Samstag und am Sonntag verkehrt aus Kostengründen ebenfalls kein Ortsbus, dafür der Pfiffibus im 2- Stundentakt von 8 - 24 Uhr.

Um am Linienbündel Langenau partizipieren zu können, sollte der Elchinger Ortsbus für die kommenden 10 Jahre fixiert werden, d.h. die Gemeinderäte mussten sich langfristig festlegen. Es gab dann Debatten wie Erhöhung der Gundsteuer oder der Gewerbesteuer, um diesen Betrag aufzubringen. Auf die nahliegendste Idee, eine Mobilitätsabgabe zu verlangen, kam allerdings kein Gemeinderat. Bei rund 5.000 in Elchingen zugelassenen Autos käme da schon ein erklecklicher Betrag zusammen, wenn man monatlich nur 5.- Euro verlangen würde, die in Form von Fahrscheinen zu einer Veränderung der Mobilität und damit zum Klimaschutz beitragen könnten.

Mit im Linienbündel sind weitere Buslinien der Aufgabenträger Stadt Ulm, Landkreis Neu-Ulm, Alb-Donau-Kreis und Landkreis Heidenheim. Rückgrat der Verkehrskonzeption ist die Brenzbahn mit Umsteigebeziehungen in Thalfingen, Langenau, Rammingen, Niederstotzingen und Sontheim sowie neu auch in Beimerstetten (MEX Richtung Geislingen - Göppingen - Plochingen - Stuttgart). Im Laufe des Sommers soll dann für alle Linien des Langenauer Bündels ein neuer Betreiber gesucht werden.

Viele Grüße vom Vielfahrer
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4529
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Neue Konzepte entlang der Brenzbahn

Beitrag von Vielfahrer »

Dieser Tage war ich in Langenau auf einer Anhörung der Kommunen zu den die Schiene ergänzenden Fahrplänen ab Ende 2022, wenn die sog. Notvergabe an den bisherigen Betreiber, die RAB, abläuft. Das Leistungsangebot soll erheblich verbessert werden, wobei an den Bahnhöfen Thalfingen, Langenau, Rammingen und Niederstotzingen sehr viele zusätzliche Anbindungen der Fläche an die Schiene erfolgen sollen. Neu ist auch eine Verbindung von Langenau über Göttingen - Albeck - Hörvelsingen - Bernstadt - Beimerstetten nach Dornstadt konzipiert worden, ebenso eine Linie von Ulm über die Raststätte Seligweiler - Albeck - Hörvelsingen - Bernstadt - Industriegebiet A7 Langenau - Langenau Bf. Deutlich wurde, dass man sich in der Region eine erhebliche Verbesserung des Bahnhofs Rammingen mit Zughalten erhofft. Die Fahrzeiten von Asselfingen und Rammingen mit dem Bus dauern bis Langenau schon so lange wie die Transportkette mit dem Zug bis Ulm. Ebenso sollen die Siedlungsgebiete von Niederstotzingen, die teilweise bis zu 2 km vom Bahnhof entfernt liegen, gut an den am südöstlichen Rand der Gemeinde liegenden Bahnhof auf praktisch jeden Zug angebunden werden.

Seitens des Alb-Donau-Kreises wurde geäußert, dass man daran denke, die Buslinien auch in diesem Bereich stündlich bis gegen Mitternacht verkehren zu lassen, ebenso am Wochenende, wobei allerdings in den Schwachlastzeiten auch Rufbusse eingesetzt werden sollen.

Viele Grüße vom Vielfahrer
Antworten