Bahnhalt Hausen im Tal soll in Ortsmitte verlegt werden

Alles zur Donaubahn (Donautalbahn) kann hier rein.
Eine Überschneidung mit der Höllentalbahn ist möglich.
Antworten
mumml
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 10
Registriert: Di 30. Jan 2018, 20:55

Bahnhalt Hausen im Tal soll in Ortsmitte verlegt werden

Beitrag von mumml » Sa 14. Sep 2019, 19:36

Hallo zusammen,

leider hinter einer Paywall, dieser Artikel zur Verlegung der Zugangsstelle Hausen im Tal in die Ortsmitte:
https://www.schwaebische.de/landkreis/l ... 12468.html

Viele Grüße,
mumml

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4034
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Bahnhalt Hausen im Tal soll in Ortsmitte verlegt werden

Beitrag von Vielfahrer » Sa 14. Sep 2019, 22:10

Hallo,
das ist sehr zu begrüßen. Das sind dann 1.100 Meter weniger als bisher, was zu einer deutlichen Fahrgastzunahme führen wird, insbesondere dann, wenn wieder jeder Zug in Hausen im Tal (Ortsmitte) dann auch hält. Damit die Züge alle halten können, muss die Langsamfahrstelle in Talhof beseitigt werden, um den Fahrzeitmehrbedarf abdecken zu können.

Die Buslinie 50, derzeit noch von der SBG im Auftrag des Landkreises Tuttlingen bis nach Sigmaringen gefahren, endet zum 30.11.19 in Fridingen und weist nur noch Stichfahrten bis Bärenthal oder Irndorf auf. Beuron wird nicht mehr angefahren. Der Abschnitt Beuron - Sigmaringen soll ab dem 01.12.19 durch die KVB bedient werden, also durch die Ehinger Firma Robert Bayer, die den Kreisverkehrsbetrieb Sigmaringen (KVB) übernommen hat. Der Abschnitt Tuttlingen - Fridingen (Irndorf) wird zukünftig durch die Firma Beck bedient, die SBG ist komplett aus dem Landkreis Tuttlingen (wie auch aus Konstanz) verschwunden.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Benutzeravatar
Fridinger
Schrankenwärter
Schrankenwärter
Beiträge: 2992
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)

Re: Bahnhalt Hausen im Tal soll in Ortsmitte verlegt werden

Beitrag von Fridinger » So 15. Sep 2019, 10:02

Den Beitrag konnte ich als Abonnent der Schwäbischen Zeitung lesen - es wird vom Engagement des Beuroner Bürgermeisters berichtet, der gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten für die Verlegung interveniert. Eine Finanzierung wird über das GVFG versucht, der Bürgermeister hofft dass mit einem Zeithorizont von 2-3 Jahren das Projekt abgeschlossen werden kann.
Vielfahrer hat geschrieben:
Sa 14. Sep 2019, 22:10
Die Buslinie 50, derzeit noch von der SBG im Auftrag des Landkreises Tuttlingen bis nach Sigmaringen gefahren, endet zum 30.11.19 in Fridingen und weist nur noch Stichfahrten bis Bärenthal oder Irndorf auf. Beuron wird nicht mehr angefahren. Der Abschnitt Beuron - Sigmaringen soll ab dem 01.12.19 durch die KVB bedient werden, also durch die Ehinger Firma Robert Bayer, die den Kreisverkehrsbetrieb Sigmaringen (KVB) übernommen hat. Der Abschnitt Tuttlingen - Fridingen (Irndorf) wird zukünftig durch die Firma Beck bedient, die SBG ist komplett aus dem Landkreis Tuttlingen (wie auch aus Konstanz) verschwunden.
Das interessante dabei ist, dass die Firma Beck aus Schwenningen laut dieser Kreistagsdrucksache zuerst einen positiv beschiedenen eigenwirtschaftlichen Antrag gestellt hat. Als man bei Naldo nach der §45a-Bezuschussung für den Schülerverkehr nachgefragt hat, stellte sich dieser um 60.000€ geringer heraus, als Tuticket/SBG diesen bisher angegeben und abgerechnet haben. Dadurch war die Wirtschaflichkeit nichtmehr haltbar, und der Auftrag wurde ausgeschrieben.
Außerdem muss der Landkreis Sigmaringen nun doppelt soviel zahlen, als man bisher an das Landratsamt Tuttlingen für den Betrieb gezahlt hat (bei geschätzt 15% Angebotsausweitung muss 200% vom bisherigen Preis bezahlt werden).
Die Bahn hat einen Zirkus verklagt - der hatte doch tatsächlich behauptet, er sei der größte Zirkus der Welt.

-------

Als IT-Systemelektroniker zuständig für funktionierende Ticketautomaten bei der DB Kommunikationstechnik

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4034
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Bahnhalt Hausen im Tal soll in Ortsmitte verlegt werden

Beitrag von Vielfahrer » So 15. Sep 2019, 21:18

Hallo Fridinger,

danke für die sehr interessante Kreistagsdrucksache aus Sigmaringen. In der Tat hat TUTicket bislang auf eigene Kosten die gesamte Strecke bis Sigmaringen betrieben und die Differenz zwischen den Kosten im Abschnitt Kreisgrenze bis Sigmaringen und den Erträgen vom Landkreis Sigmaringen ausgelichen bekommen. Die größten Einnahmepositionen waren dabei die auf Sigmaringen ausgerichteten Schülerverkehre. Während früher hier zwei Busse aus Richtung Tuttlingen bis Sigmaringen mehr oder weniger parallel gefahren sind, genügt seit einiger Zeit ein Bus bis Hausen im Tal (der ist dann gut gefüllt) und ein weiterer setzt in Gutenstein nach Sigmaringen ein, so dass also zwei Busse voll Schüler nach Sigmaringen und in die Grundschule in Laiz gefahren werden. Nachmittags läuft der Verkehr umgekehrt. Ich schätze die Zahl der Schüler auf etwas über 100, also dürften etwa 11 x 100 = 1.100 Schülermonatskarten verkauft werden. Bislang zu geringen Anteilen werden die Schüler den Zug nutzen, da der Zustiegsort wie Hausen im Tal einfach schlecht liegt. Vermutlich werden 99% bislang den Bus nutzen. Wenn der Halt im Ort liegt, dann wird sich dies ändern. Eigentlich müsste dann parallel zum Zug ein Kleinbus reichen, denn auf den kleinen Unterwegshaltestellen wie Talhof, Langenbrunn, Neidingen, Thiergarten, Dietfurth usw. läuft nicht viel. Vorstellbar wäre, dass der Kleinbus die Schüler einsammelt und in Hausen im Tal Ortsmitte auf den Zug übergibt, dann selbst weiterfährt und sich erneut füllt, wobei auch in Gutenstein (starker Zustieg) der Zug halten sollte. Auf diese Art und Weise könnten die Kosten für den Busverkehr parallel zur Schiene deutlich gesenkt werden und der ohnehin zukünftig im Stundentakt verkehrende Zug entsprechend ausgelastet werden. Wenn aber die Haltestellen der Bahn wegen schlechter Lage nicht angenommen werden, dann fährt der Zug relativ leer und nebenher muss ein teures Busangebot (Verkehrsspitze) vorgehalten werden. Ich bin da gespannt, wie sich das in Sigmaringen entwickeln wird.
Völlig richtig liegt Sigmaringen meiner Meinung nach mit dem Ziel, den touristischen Verkehr auszubauen. In den Sommer/Herbstmonaten ist im Donautal ausgesprochen viel los, während man von November bis März jedes Steinchen hört, das irgendwo den Abhang hinunter rollt. Gefragt sind da saisonale Angebote, die auch nicht nur im Tal verkehren, sondern die Ziele oben (Werenwag, Burg Wildenstein, Eichfelsen usw.) bedienen. Die Potentiale im Donautal für Wanderer sind groß und größtenteils für den Nahverkehr nicht richtig erschlossen.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten