Reaktivierung Rottweil - Balingen ?

Strecken in Baden-Württemberg, die unten nich aufgeführt sind.
Antworten
Vielfahrer
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3628
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Reaktivierung Rottweil - Balingen ?

Beitrag von Vielfahrer » Fr 27. Jul 2018, 10:28

Am 26. Juli informierte Verkehrsminister Winfried Hermann in der Balinger Stadthalle über anstehende Investitionsprojekte des Landes im Schienenverkehr des Zollern-Alb-Kreises. Neu war den den Projekten wenig, berichtet der Schwarzwälder Bote, allerdings zeigte die Investsumme von rund einer Milliarde Euro bis 2030 in die Regional Stadtbahn Neckar-Alb und 120 Mio. Euro in diverse Ortsumfahrungen, dass die Region in Sachen Verkehr der "Investitionsschwerpunkt des Landes" sein werde.
170 Mio. Euro sind für die Abschnitte Tübingen - Balingen, Balingen - Albstadt und Hechingen - Burladingen für die Elektrifizierungen vorgesehen. Vielleicht wird die Elektrifizierung bis Gammertingen betrieben, so der Minister, vielleicht werde auch die Talgangbahn wieder reaktiviert; vielleicht komme auch noch die Ertüchtigung bis Sigmaringen - und vielleicht, das müsse er aber hausintern erst einmal prüfen lassen, der Lückenschluss auf der Strecke zwischen Schömberg und Rottweil. Damit würde die seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges abgeschnittene Verbindung nach Süden wieder hergestellt. "Wo es sinnvoll ist, packen wir's an", so der Grünen-Politiker, der auf Einladung der CDU-Landtagsabgeordneten und Ministerkollegin Nicole Hoffmeister-Kraut nach Balingen gekommen war.

Ergänzung durch Vielfahrer:

Bekanntlich befasst sich das Ministerium intern mit stillgelegten Strecken im Ländle und überprüft deren Reaktivierungsmöglichkeiten. Eine der ersten Strecken, die reaktiviert werden dürften, dürfte die Untere Wutachtalbahn sein, also die Strecke Waldshut - Lauchringen - Stühlingen. Die Potentiale sind hier groß.

Bei der Strecke Balingen - Schömberg - Rottweil handelt es sich um eine uralte Verkehrsachse, die schon lange vor dem Bahnbau als "Schweizer Straße" in der Region Bedeutung erlangt hatte. Zwischen Balingen und Rottweil wird auf der Straße ein starkes Verkehrsaufkommen verzeichnet, in den Schnellbussen und anderen Regionalbussen außer der Schülerverkehr jedoch kaum eine größere Nachfrage registriert. Wenig Sinn würde es machen, ab Schömberg auf der alten Trasse über Schörzingen - Wellendingen nach Rottweil zu fahren. Im Zusammenhang mit der Regional Stadtbahn Neckar-Alb wurde eine neue Trasse Schömberg - Neukirch - Rottweil analysiert, die aus Richtung Norden in den Bahnhof Rottweil einfahren würde (sog. "Jacobi-Trasse", benannt nach dem verstorbenen Reutlinger Architekten Erich Jacobi). Er ermittelte, dass man eine mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h relativ gut befahrbare Trasse planen könnte. Da zudem der Verkehrsverbund Naldo über die Zone 20 (Rottweil) bis zum Trossinger Staatsbahnhof reicht, wäre ein Aufkommen aus dem Raum Tübingen/Reutlingen in Richtung Rottweil sicherlich gut abbildbar im Vergleich zum Weg durch das eher bevölkerungsschwache Neckartal via Eyach - Horb.


Viele Grüße vom Vielfahrer

Benutzeravatar
KBS720
Rechte Hand
Rechte Hand
Beiträge: 5888
Registriert: Fr 6. Jul 2007, 12:04
Wohnort: St.Därge
Kontaktdaten:

Re: Reaktivierung Rottweil - Balingen ?

Beitrag von KBS720 » Fr 27. Jul 2018, 17:03

Hallo,
Vielfahrer hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 10:28
Damit würde die seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges abgeschnittene Verbindung nach Süden wieder hergestellt.
Hab ich da was verpasst? Die Strecke wurde doch erst 1971 eingestellt, das war schon etwas nachdem dem 2. WK.
Vielfahrer hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 10:28
Er ermittelte, dass man eine mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h relativ gut befahrbare Trasse planen könnte.
Und damit schneller als jeder Bus, aber ob eine Neubaustrecke wirklich kommt. Das wäre das erste Mal das man für ÖPNV solche Umtrassierungen vornimmt oder?

Grüße Andreas
*schaffner* Das Bahnkutscher Wiki last update Juni 2014
Bild
Stinkt und macht en hufe Krach, 218 des isch halt ä Sach

Vielfahrer
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3628
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Reaktivierung Rottweil - Balingen ?

Beitrag von Vielfahrer » Sa 28. Jul 2018, 17:04

Das ist richtig. Die Strecke wurde bis Anfang der 70er-Jahre bedient, zuletzt nur noch mit einem Schom-Fahrtenpaar an Mo-Fr (Alibizugpaar, bis die Strecke endlich stillgelegt werden konnte). Sämtliche Funktionen waren damals schon auf den Bahnbus verlegt worden, der von der Einsatzstelle Rottweil aus organisiert wurde. Daneben gab es noch freigestellten Schülerverkehr sowohl im Landkreis Rottweil wie auch im Zollernalbkreis, den private Busunternehmen durchgeführt haben. Durch das miserable Fahrplanangebot auf der Schiene war die Strecke mehr oder weniger ausgezehrt worden. Konkreter Anlass für die Stilllegung war dann die Elektrifizierung der Gäubahn im Abschnitt Horb - Hattingen, da die Durchfahrthöhe bei der Brücke über die Gäubahn zu niedrig gewesen war. Immerhin hat ein Bahnhof dieser Strecke sehr nützliche Dienste geleistet, nämlich der Haltepunkt Balingen-Süd. Er lag an der Rottweiler Strecke zwischen Balingen und Endingen. Wir (d.h. das Nahverkehrsamt des Zollernalbkreises) haben ihn 1984 reaktiviert, allerdings an der Zollernbahnstrecke, was zunächst niemanden so richtig aufgefallen war. Dank eines nahe gelegenen Berufsschulzentrums wurden in Balingen-Süd seither sicherlich schon weit über 1 Mio. Ein- und Aussteiger abgefertigt. Die Kosten für den Bahnsteig lagen damals übrigens bei 35.000.- DM (ca. 17.500.- €). Für die Reaktivierung der Halte beim Ringzug wird in etwa der 100-fache Betrag pro Bahnsteigkante angesetzt....

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten