Höchst interessante News für Lauchringen-Stühlingen (via DSO)

Alles zur Museumsbahn Blumberg-Zollhaus - Weizen kann hier rein.
Antworten
Fridinger
Schrankenwärter
Schrankenwärter
Beiträge: 2915
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)

Höchst interessante News für Lauchringen-Stühlingen (via DSO)

Beitrag von Fridinger » Di 11. Sep 2018, 22:17

Die Bahnbetriebe Blumberg informieren auf DSO über interessante Neuigkeiten zum weiteren Vorgehen auf dem Streckenabschnitt Lauchringen-Stühlingen: KLICK
Diese Signatur verspätet sich aufgrund von Verzögerungen im Betriebsablauf um wenige Minuten.

-------

IT-Systemelektroniker bei der DB Kommunikationstechnik

Vielfahrer
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3697
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Höchst interessante News für Lauchringen-Stühlingen (via DSO)

Beitrag von Vielfahrer » Mi 12. Sep 2018, 17:05

ja, es ist sehr schön, dass sich endlich was tut. Vermutlich hätte die Stadt Blumberg als Eigentümerin der Strecke nicht mehr lange tatenlos zusehen können, denn von den paar Walfischen am Wochenende in der Sauschwänzle-Saison kann man bei normalen Trassenpreisen nicht leben. Mit Geschick hat die Nahverkehrsgesellschaft BW zunächst den einen oder andern Schülerzug bis Eggingen aufs Gleis gesetzt zu einer Zeit, wo es den dort tätigen Busunternehmer SBG eher erfreut, denn Spitzenkosten lohnen sich nicht.
Grundsätzlich hat sich das Land seit geraumer Zeit mit der Frage beschäftigt, ob es noch reaktivierungswürdige Strecken im Ländle gibt. Die Wutachtalbahn gehört dazu, weshalb ich davon ausgehe, dass über kurz oder lang zwischen Waldshut und Stühlingen fahrplanmäßige Züge rollen werden. Wenn man bis Stühlingen fährt, so hat man gegenläufige Verkehre, da Gymnasiasten alle abwärts nach Tiengen oder Waldshut fahren, Realschüler aber aufwärts nach Stühlingen. Schon zur Konzeptionszeit des Ringzugs (also zwischen 2000 und 2003) gab es intensive Überlegungen, die Strecke wieder in Betrieb zu nehmen. Leider war damals die Kommunalpolitik anders gepolt und hat dies abgelehnt. Zusammen mit der AVG wurde damals ein Gutachten erstellt, welches den Investitionsbedarf ermittelt hat und dieser wurde dem Nutzen gegenüber gestellt. Eine Refinanzierung über eine Bestellgarantie und damit Trassenpreiserlöse war leider noch kein Thema.

Je nach Ausgestaltung des parallelen Busverkehrs kam das damalige Gutachten auf einen maximalen Querschnitt von 3.000 Reisende zwischen Wutöschingen und Lauchringen, was besser wäre als es jeder Ringzugabschnitt derzeit ist.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten